Mantra-Meditation in Bewegung

Wir drücken das Gesungene über den Körper in meditativen Bewegungen aus.  


Wirkung:

Durch Stress und Unruhe gelingt es vielen Menschen weniger gut sich zu konzentrieren und in Meditation zu kommen. Die Bewegungen zu den Mantras werden genau dabei unterstützen- bewußt und ruhig ausgeführt, verhelfen sie im Augenblick zu verbleiben, sich auf sich selbst zu konzentrieren und dadurch in sein Inneres zu kommen. 

Wir werden friedlich und ruhig, zudem erfüllt dieser kreative Ausdruck unser Herz mit Freude. Die Energien kommen noch stärker zum Fließen. 

Je nach Mantra verändern sich die Wirkungen etwas, verstärken oder mindern den ein oder anderen Aspekt. Grundlegend lässt sich aber sagen, dass wir unseren Geist auf eine höhere Weisheit einstimmen. Wir klären und erheben unser Bewußtsein. 

Mantra-Beispiele:

Sat Nam

Übersetzung: Wahrheit ist mein Name.

Die Gesetze und Rhythmen der Schöpfung schwingen in

"Sat Nam." Die lange verlorene, vergessene Wahrheit aller Wesen: wir sind gemeinsame Teile einer heiligen, hoch entwickelten, immer weiter wachsenden...multi-dimensionalen Schöpfung. Diese Wahrheit bin ich selbst, es ist meine eigentliche Identität.

Ong Namo-Gurudev Namo


Übersetzung: Ich verneige mich vor der schöpferischen Energie des Universums. Ich begrüße ehrfürchtig die unendliche Weisheit in mir, meinen wahren Lehrer.


Dieses Mantra bringt uns in einen Zustand von Harmonie und Neutralität und verbindet uns mit unserm inneren Lehrer. 

(Quelle: Mantras im Kundalini Yoga in der Tradition von Yogi Bhajan, 2. Auflage, 2008, YogiPress Sat Nam Media)