Am 30.04.1982 in der Kleinstadt Querfurt (bei Halle/Leipzig) in Deutschland geboren, wuchs ich ebenda auch sehr behütet auf. Das Singen gehört schon immer zu mir, genauso wie das Lachen. Mit 7 Jahren begann ich frohen Herzens eine musikalische Förderung  mit der Melodika in der Musikschule Fröhlich, welche kurze Zeit später zum Akkordeon überging. Nicht nur meine Lehrerin empfand meine Stimme als sehr ausdrucksstark und sie ließ mich sämtliche Konzerte mit Mikrophon moderieren. 

Durch die neuen Herausforderungen in der Pubertät beendete ich diese Tätigkeit und sang und tanzte nur noch mit meinen Freunden weiter ;-) 

Die Auseinandersetzung mit den Fragen "Wer bin ich? und Was kann ich?" im Zuge der Berufsauswahl, veranlasste mich nach dem Abitur 2000 ein Freiwilliges Soziales Jahr im Kindergarten zu absolvieren. Dort waren freudiges Musizieren und kreativer Ausdruck ganz groß geschrieben. Der Umgang mit den Kindern öffnete mein Herz weit und machte mich noch empfindsamer für menschliche Eigenschaften und Bedürfnisse. 

Von da an gab es keinen Zweifel mehr, dass der Umgang mit Menschen, das Helfen und Anleiten, meine Bestimmung ist, in der ich mich verwirklichen will. 

Das darauffolgende Studium der Sozialarbeit/Sozialpädagogik  versuchte das breitgefächerte Gebiet dieser Arbeit abzudecken, hat dadurch aber auch viel Verwirrung gebracht. Erst in den Praxissemestern und dann nach erhaltenem Diplom 2005 in meiner Arbeit mit Jugendlichen konnte ich wieder all die Methoden-Theorie durch "Herz-Praxis" ersetzen. 

Frustrierend musste ich erkennen, wie Willenlos und passiv die Menschen waren, geprägt durch Erziehung und Gesellschaft, vor allem durch mangelnde Liebe und Selbstliebe, haben sie keinen Sinn in ihrem Leben gesehen. Desmotiviertheit, Lethargie und Selbstzerstörung waren die Folge. 

Aber auch bei mir waren Liebe und Selbstliebe schon lange ein Thema, welches sich in meinen Beziehungen spiegelte. Durch immer größere Bewußtwerdung und die einhergehenden Erkenntnisse, konnte ich meinen ständig wiederholenden Dramen schließlich ein Ende setzen. Wunderbare Wegbegleiter waren dabei spirituelle Bücher wie die von Carlos Castaneda, James Redfield oder Gregg Braden, die mir so gut taten und mein Herz hüpfen ließen.

Hinzu kam: Im vollbesetzten und stressigen Arbeitsprozess schrie alles in mir nach Ausgleich und Entspannung und im Kundalini-Yoga, welches mir meine liebe Freundin Daniela näher brachte fand ich sie und so kamen auch die Mantras in mein Leben. Sie halfen mir in Meditation zu kommen und gaben mir Kraft in schwierigen Situationen. Zeitgleich erfüllte ich auch meinen Traum Gitarre spielen zu können, in dem ich einen Kurs besuchte und anfing zu lernen. 

In dem ich immer mehr zu mir selbst kam, vernahm ich nun die innere Stimme alles loszulassen und hinaus in die Welt zu gehen. Im Mai 2010 brach ich mit meinem damaligen Freund in das große Abenteuer auf und bin bisher nicht zurückgekehrt. Viele liebe Menschen habe ich kennengelernt und viele glückliche Fügungen erlebt. So zum Beispiel Wilfried und Brigitte (siehe Spirit-Urlaub-Team), die mich so sehr unterstützt haben und mir vor allem für meine spirituelle Entwicklung große Lehrer waren. 

Als freischaffende Künstlerin verwirkliche ich mich nun hauptsächlich durch mein Kunsthandwerk, mit dem ich meinen Lebensunterhalt verdiene. Außerdem leite ich eine kleine Mantra-Tanz-Gruppe im Shivas-Centro in Torrox-Costa (Malaga/Andalusien).


In Liebe

Katja